Stationäre Clearingstelle

Hilfen nach  §19 SGB VIII

Zielgruppe:

Minderjährige und volljährige Mütter/Väter im Alter von 17-35 Jahren mit ihren Säuglingen oder Kleinkindern im Alter von 0-3 Jahren.

Vorgesehen für die Intensivbetreuung in der stationären Clearingstelle sind Mütter/Väter mit ihren Kindern bei akuter Kindeswohlgefährdung,

  • deren Erziehungsfähigkeit, insbesondere die Feinfühligkeit, die Bindung und die Ressourcen der Mutter/des Vaters, überprüft werden sollen, auch im Hinblick ihrer Alltagsstruktur und Haushaltsführung
  • sowie Mütter/Väter, deren Beziehung zum Kind als ambivalent eingeschätzt wird und einer Überprüfung bedarf. 

In beschränktem Umfang können nach vorheriger Abklärung auch Geschwisterkinder bis zum Alter von 6 Jahren mit aufgenommen werden.

 

Arbeitsschwerpunkte

Intensivbetreuung, Statusermittlung und Zukunftsplanung für Mütter/Väter mit Kind in multidimensionalen Problemlagen

Im Fokus der begrenzten Zeit von drei Monaten steht neben der Förderung grundlegender Fähigkeiten die möglichst umfangreiche Feststellung und Klärung von Ressourcen und Perspektiven für Mutter/Vater und Kind im Mittelpunkt.

Hierdurch erhält die Hilfeform einen sozialpädagogisch-diagnostischen und klärenden Charakter.

 

Ziele des Clearings: 

  • Ausschluss akuter Kindeswohlgefährdung - bezüglich körperlichem, gesundheitlichem und psychischem Wohlergehen (körperliche Unversehrtheit, Sicherheit und Geborgenheit, Körperpflege und Hygiene, Ernährung, sexuelle Selbstbestimmung, Ansprache-Zuwendung-Anerkennung).
  • Krisenintervention: Mütter/Väter und Kinder in multidimensionalen Problemlagen sollen durch die Intensivbetreuung aufgefangen und sich an einem geschützten und fördernden Ort ihren Problemen stellen können.
  • Förderung und Entwicklung: Die Mütter/Väter finden in einem annehmenden und strukturierten Umfeld Ruhe und Schutz und werden in ihrer Rolle als Mutter/Vater gefördert und gestärkt. Dazu werden entsprechende Förder- und Trainingsprogramme umgesetzt.
  • Statusermittlung: Lebenssituation, Ressourcen und Defizite werden als Grundlage für die Gestaltung des Hilfeprozesses dokumentiert.
  • Ermittlung einer Grundlage zur Perspektivklärung von Mutter/Vater und Kind: Aussagen zu Art und Umfang des weitergehenden Hilfebedarfs und Empfehlungen für die weitere Hilfeplanung bzw. bezüglich geeigneter Anschlussmaßnahmen.

 

 

 

Kontakt

 

Ansprechpartner Clearingstelle

Henner Conrad
Dipl. Soz. päd.

E-Mail:
leitung.clearing@haus-am-kirschberg.de


Telefon: Stationäre Clearingstelle:
06641 - 96 75-30

Telefax: 06641 - 96 75-31